Willkommen in meiner Werkstatt

Aquamarinkette mit silbernen Bucheckern

Nach und nach sind aus der Idee, Formen aus der Natur, in Silber gießen zu lassen Schmuckstücke geworden.
Bei der Gemeinschaftsausstellung des Neubeurer Künstlerkreises waren schon zwei Arbeiten zu sehen und jetzt ist noch eine Aquamarinkette mit Bucheckern- Anhänger dazu gekommen. Mich spricht diese organische Form sehr an und ich bin gespannt, was in der nächsten Zeit noch daraus entstehen wird?
Ohrhänger oder ein Haarreif aus Silber wären doch auch dafür geeignet – mal sehen!

Ihre Andrea Stork

KunstWerk

2. Juni 2018

Meine künstlerische Auseinandersetzung mit Schmuck

Die Mitgliedschaft im Künstlerkreis Neubeuern ist für mich eine Spielwiese für freies Arbeiten. Hier ist der Raum losgelöst zu denken, ohne dass Grenzen aufgezeigt werden. Das Schaffen genügt sich selbst, weder Zweck noch Wirtschaftlichkeit bestimmen den Prozess. Nur mein Fühlen, Denken und Experimentieren führen zum KunstWerk.

Ohne die Galerie würden diese Vorgänge im täglichen Geschäft untergehen, aber die Gemeinschafts – und Einzellausstellungen fördern die künstlerische Auseinandersetzung. Sie geben mir den Takt, immer wieder in eine andere Welt einzutauchen und es ist wie mit einer Reise – ich komme nicht ohne neue Erfahrung von diesem Abenteuer zurück.
Gerne können Sie sich meine Arbeiten bei den Ausstellungen des Künstlerkreises Neubeuern ansehen.
Eine neue Einzellausstellung von mir ist im Frühjahr 2019 geplant.
Aktuelle Gemeinschaftsausstellungen finden Sie auf der Website der Gemeinde Neubeuern oder auf unserer Facebook-Seite des Künstlerkreises.

Ihre Andrea Stork

> zu meiner KunstWerk-Webseite

Eheringe – ganz persönlich

6. Mai 2018

Mit Beratung und Kreativität gemeinsam zum Ziel

 

Paare, die zu mir kommen, um sich bei der Wahl ihrer Eheringe beraten zu lassen, suchen nach individuellen Ideen, die ihre Trauringe ganz einzigartig werden lassen.
Meine Aufgabe dabei ist es, Denkprozesse anzustoßen, die dazu führen, ein gemeinsames Merkmal zu finden, das in den Ring umgesetzt werden kann.
Es ist nicht das Ziel, aus endlosen Musterringen etwas Fertiges auszuwählen, das gefällt, sondern es beginnt ein Weg, an dessen Ende der ganz persönlich angefertigte Ehering steht.

Bei den Ringen im Bild, war der Verlobungsring schon vorhanden. Der Damen-Ehering sollte aus Rotgold sein und der Mann hatte noch keine konkrete Vorstellung. Schnell wurde klar, dass der rotgoldene Farbton nicht zur Hautfarbe des Herren passt und Silber die richtige Wahl ist. Da beim Damenring der vorhandene Silberring mit Brillant mit dem Rotgoldenen verbunden werden sollte, entschieden wir uns, diese Farbkombination auch beim Mann zu übernehmen.
Die Idee für die Lasergravur außen auf den Ringen entstand bei meinen Trauringkunden selbst: Ihre ganz persönliche Botschaft für einander, für jeden sichtbar, doch nicht für jedermann lesbar – einzigartiger können Ringe nicht sein!

Ihre Andrea Stork

P.S. Ihr Beiden, wenn ihr diesen Blogeintrag lest, danke, dass ich euer Wegbegleiter sein durfte. Es war mir eine Freude.

Mein Angebot an Verlobungs- und Eheringen

Glücksbringer

19. April 2018

Der ganz persönliche Schmuck für das gute Gefühl

Das Tragen von Jagdtrophäen, Amuletten oder Talismanen ist so alt wie die Menschheitsgeschichte. Ihre Funktion wechselt zwischen Schutz und Kraftverleihen. Tierzähne zeigen von dem Mut des Jägers, religiöse Amulette vertrauen auf die schützende Kraft einer höheren Macht und heilende Steine unterstützen Prozesse des Wohlbefindens.

Jede Form hat ihre Berechtigung, wenn der Träger in sie vertraut.
Spirituelle Einflüsse sind nicht zwingend, manchmal reicht ein gutes Gefühl.
So trage ich gerne einen Stern und auch in meinem Schriftzug oder Goldschmiedestempel taucht er auf. Als ich darüber nachgedacht habe, was er für mich bedeutet, wurde mir klar, er gibt mir das Gefühl: ich stehe unter einem guten Stern.
Gerne berate ich Sie, wenn Sie Ihren Glücksbringer finden wollen.

Ihre Andrea Stork

Die Balance halten

12. April 2018

zwischen Zuhören und Beraten

Dem kreativen Entwicklungsprozess meiner Schmuckstücke liegt immer die Frage zu Grunde: Was möchte ich damit erreichen oder bezwecken?
Es ist immer auch mein eigenes Denken, Fühlen, Empfinden und Werteverständnis der Ausgangsfaktor für das entstehende Produkt.
Die Symbiose des Kundenwunsches und meines Verständnis dafür, führen dann zu einem erfüllenden, individuellen Unikat.
Wichtig dabei sind mir, ein bewusster Umgang mit persönlichen Wünschen, nachhaltiges Denken und eine handwerkliche, transparente Umsetzung.
Dafür heißt es immer: Die Balance halten, zwischen Zuhören und Beraten, Loslassen und Neuentwickeln und einem vernünftigen Umgang mit vorhandenen Ressourcen.

Ihre Andrea Stork

Umarbeitung

6. April 2018

Aus der Schublade wieder ans Licht

Viele Jahre musste der schöne Edeltopas in der Schublade verbringen, denn als einzelner Ohrring war er nicht mehr gefragt. Meine Kundin brachte ihn zu mir, mit der Frage, was man damit machen könne. Da sie kein Fan von eckigen Formen ist, war sie von meinem Vorschlag begeistert, ihn in einen Ring mit weichen, runden Formen zu integrieren.
Jetzt hat der Stein einen neuen Platz gefunden, sein Feuer ist wieder entfacht und das Schattendasein beendet.
Solche Umarbeitungen erfüllen mich mit Freude: Erinnerungen einen neuen Platz zu geben, dabei Ressourcen zu nutzen und nachhaltig zu arbeiten entsprechen meiner Philosophie von modernem Schmuck.

Ihre Andrea Stork

Ein besonderer Verlobungsring

24. Februar 2018

Es muss nicht immer ein Diamant sein

Viele Jahre war die Verlobung völlig aus der Mode gekommen, und der Ring dazu ebenfalls: zu konservativ, zu angepasst.
Das hat sich verändert. Der Verlobungsring gehört wieder dazu, wenn geheiratet werden soll. Im klassischen Fall ist es ein zarter Reif aus Weiss- oder Gelbgold, mit dem fürs Portemonnaie passendem Brillant.

Doch nicht in diesem Fall bei einem Kunden. Klar war, nachdem der Stein grün sein soll und meine Frage nach der Größe mit „So groß wie möglich“ beantwortet wurde, dass dies kein klassischer Verlobungsring wird. Warum auch? Das wäre zu konservativ, zu angepasst.
Wenn ich mir jetzt das Resultat ansehe, weiß ich, dass Frau sich in der Tiefe eines wunderbaren, grünen Peridots verlieren kann. Und kann da Frau mit „Nein“ antworten?

Ihre Andrea Stork